Testbericht: petWALK Katzentüre

Nachdem ich bereits einiges über die petWALK Katzentüre gelesen habe, hatte ich jetzt die Möglichkeit mir persönlich eines der Exemplare anzusehen und ausführlich zu testen.

Ein wichtiger Hinweis vorab: Das Gerät wurde mir freundlicherweise vom Hersteller zu Testzwecken überlassen. Eine Vergütung habe ich für den Testbericht nicht bekommen. Und am Ende des Tests musste ich das Gerät auch leider wieder zurückschicken. Obwohl ich es sehr gerne behalten hätte ;) Da ich aber immer auf der Suche nach neuen Inhalten für die Seite bin und mich die Katzentüre wirklich interessiert hat, habe ich mich sehr über die Möglichkeit gefreut sie einmal persönlich auszuprobieren.

Nun aber zum eigentlichen Testbericht über die petWALK Katzentüre.

Verpackung und Lieferumfang

petWALK Katzentüre – Lieferumfang

Die petWALK Katzentüre inklusive Zubehör wurde sicher verpackt per Paket angeliefert. Die Türe, alle Zubehörteile sowie die Anleitung waren ordentlich verstaut. Das Paket enthielt die folgenden Teile:

  • Türelement
  • Netzteil
  • Chip
  • Fernbedienung
  • ausführliche Bedienungsanleitung

Verarbeitung

petWALK Katzentüre – Pilzköpfe
petWALK Katzentüre – Dämmung/Dichtungen

Die Verarbeitung der petWALK Katzentüre ist wirklich herrvoragend. Im Vergleich mit den meisten anderen Katzenklappen die ich bisher in der Hand hatte, merkt man sofort, dass hier wirklich Wert auf eine hochwertige Verarbeitung gelegt wurde. Alle Teile passen sehr genau, nichts wackelt oder klappert.

Das Türblatt der petWALK ist massiv gearbeitet. Die zwei Gummilippen sorgen für eine optimale Abdichtung gegen Zugluft und Feuchtigkeit. Die Verriegelung über zwei Pilzköpfe entspricht höchsten Sicherheitsstandards und bietet somit Schutz gegen Einbrecher.

Abmessungen

petWALK Katzentüre – Türmodul (ohne Verkleidung)

Ich habe das Modell „petWALK Katzentüre Medium“ getestet, es bietet eine Durchgangsöffnung von 30cm (Höhe) x 20cm (Breite) und ist somit geeignet für Katzen und kleinere Hunde. Es gibt die Türe auch in einer größeren Ausführung („Large“), die dann für größere Hunde bis ca. 60 cm Schulterhöhe geeignet ist.
Die Einbaumaße sind aufgrund der massiven Bauweise, der Dämmung und der enthaltenen Technik mit 53cm (Höhe) x 38cm (Breite) recht groß.
Das Gerät ist für den Einbau in alle möglichen Wandstärken geeignet. Wie bei allen anderen Katzenklappen auch, werden hier aber zusätzliche Adapter benötigt.

Einbau

Der Einbau der Katzentüre geht gut von der Hand und ist selbsterklärend, so dass man die gut bebilderte Anleitung eigentlich gar nicht benötigt.
Zuerst löst man die Schrauben, die die Aussen- und die Innenseite des Rahmens zusammenhalten. Dann zieht man den Rahmen auseinander. Nachdem man dann die Dichtung eingelegt und das Netzteil an der gewünschten Seite angeschlossen hat, schiebt man das Türelement in die vorbereitete Öffnung (z.B. in der Wand, einer Glasscheibe oder einer Türe). Als letztes wird der zweite Teil des Rahmens von der anderen Seite wieder angelegt und mit den Schrauben angezogen. Fertig. Die Türe sitzt durch den Anpressdruck zwischen den beiden Rahmenteilen bombenfest. Beim Einbau in dickere Wände werden die Schrauben durch längere Gewindestangen ersetzt.
Als letzten Schritt, wird noch die individuelle Dekorplatte mittels Klettverschlüssen angebracht.
Zusätzlich ist über vorbereitete Anschlüsse auch der Anschluss an die hausseitige Alarmanlage möglich. Für den Einbau in eine Türe gibt es noch einen „Türkontakt“. Dieser sorgt dafür, dass die Katzentüre geschlossen bleibt sobald die große Türe (in die die Katzentüre eingebaut ist) geöffnet ist. Beides habe ich aber nicht getestet.

Die verschiedenen Funktionen

Nach Einbau und Stromanschluss ist die petWALK Katzentüre sofort einsatzbereit. Das Gerät bietet verschiedene Funktionen:

  • Ausgangskontrolle: Hier kann man einstellen, ob die Katze heraus darf oder nicht.
  • Eingangskontrolle: Mit dieser Funktion kann man wählen, ob die Katze herein darf.
  • Manueller Türöffner/Türschließer: Mit dieser Taste kann man die Türe manuell öffnen
  • Zutrittskontrolle: Hierüber wird gesteuert, ob die Türe sich nur bei berechtigtem Chip öffnet oder per Bewegungsmelder für jeden Besucher öffnet.
  • Zeitprogramm: Das Gerät bietet die Möglichkeit verschiedene Zeitprogramme einzustellen.
  • Dämmerungsprogramm: Die Türe bietet die Möglichkeit ihre Funktion an die Dämmerung anzupassen. So kann ich z.B. festlegen, dass die Türe nur bei bestimmten Lichtverhältnissen öffnet.
  • Regensensor: Über den optional erhältlichen Regensensor kann die Funktion der Türe gesteuert werden. So kann man beispielsweise festlegen, dass die Katze bei starkem Regen nicht das Haus verlassen kann.

Der Status der einzelnen Funktionen wird ganz einfach über die Farbe (rot, orange, grün, aus) der kleinen Symbole auf dem Display angezeigt. Da die Symbole sich auf der Fernbedienung wiederfinden, ist die Bedienung sehr einfach und unkompliziert.

Programmierung der petWALK Katzentüre

Da wir bereits mit zwei gechipten Katzen zusammenleben, durften diese gleich als „Tester“ einspringen. Als erstes mussten die Chips eingelernt werden. Dazu drückt man einfach nacheinander die Tasten „Programmierung“ und „Zutrittskontrolle“. Nach einer Bestätigung über die Taste „OK“ befindet sich das Gerät im Lernmodus. Jetzt muss man nur noch die Katze überreden, sich der neuen Türe auf ca. 20cm zu nähern. Hat man das geschafft, wird der Chip eingelesen und automatisch der nächste freie Speicherplatz angezeigt. Zum Verlassen der Programmierung drückt man zweimal auf die Taste „Programmierung“ und fertig. Die petWALK Katzentüre erkennt nun die Katzen und sollte bei entsprechender Einstellung nur noch für die beiden öffnen.

Fazit

Die petWALK Katzentüre ist eine absolute Empfehlung. Wie der Name schon sagt, handelt es sich nicht um eine einfache Katzenklappe, sondern um eine richtige Türe. Die Türe ist sehr gut verarbeitet und schließt absolut dicht. Sie bietet umfangreiche Funktionen, ist aber trotzdem sehr einfach zu bedienen.
Einziger Wehrmutstropfen ist der relativ hohe Preis, den sich sicherlich nicht leisten kann/möchte. Bedenkt man aber die lange Nutzungsdauer der Türe, ist dieser durchaus zu verkraften.

Tipp:

Seine Katzentüre kann man individuell zusammenstellen:

  • Wandstärke
  • Design
  • Zubehör

Hier könnt ihr die petWALK-Katzentüre bestellen: petWALK-Katzentüre*.